Pionize hat das Ziel Smart Home so einfach wie möglich zu machen

Hallo Max, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Pionize kurz vor:

Wir sind 4 Passauer Studenten namens Maximilian, Alexander, Tymofii und Mirabror und bilden zusammen das PropTech Startup „Pionize“. Max ist für Marketing, Vertrieb zuständig während Alex das Produktmanagement und UI/UX-Design übernimmt. Tymofii und Mirabror sind unsere Front- und Backend-Entwickler.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Wir vier „Passauer Jungs“ haben es uns zum Ziel gemacht, den Weg zum eigenen Smart Home so einfach wie nie zuvor zu gestalten. Pionize“ ist eine Anlehnung an „to pioneer“. Wir wollen Pioniere sein, die Menschen an der Hand nehmen. Hin zu einem optimalen Smart Home System, welches den Alltag der Besitzer:innen komfortabel und sicher gestalten soll. Dafür entwickeln eine interaktive Plattform, bei der 5 simple Fragen ausreichen, um ein individuell auf sich zugeschnittenes Smart Home System vorgeschlagen zu bekommen, das auch direkt über unsere App gesteuert werden kann. Dies bedeutet, dass der Kunde bei Pionize nicht nur sein passendes Smart Home finden, sondern auch zentral über nur eine App verwalten und steuern kann – und das absolut herstellerunabhängig! Wir machen somit das Finden und Steuern vom smarten Eigenheim erstmals unkompliziert und damit für Jedermann, also auch für Techniklaien, zugänglich.

Welches Problem wollt Ihr mit Pionize lösen ?

Kunden sind oft von der hohen Komplexität auf dem Smart Home Markt überfordert. Wir wollen den Kunden an die Hand nehmen und durch den verwirrenden Dschungel an Smart Home Produkten führen. Mit unserer Plattform ersparen wir dem Kunden mind. 8 Stunden Recherchezeit und natürlich viel Energie und Nerven. Zudem ermöglichen wir es mit Hilfe unserer Steuerungsfunktion, dass alle smarten Geräte mit nur einer App gesteuert und verwaltet werden können, absolut herstellerunabhängig! Damit gehören zig verschiedene Apps für unterschiedliche smarte Geräte, die alle Speicherplatz auf dem Smartphone belegen und lästig bei der Steuerung sind, der Vergangenheit an.

Wie ist die Idee zu Pionize entstanden ?

Wir hatten damals im 3. Semester die Idee, einen Online-Shop für Energiesparprodukte aufzusetzen. Während der Arbeit an unserem Shop „Ecofox“ sind wir auf das Thema Smart Home gestoßen. Die Komplexität des Themas war beachtlich und hat uns in ihren Bann gezogen. Somit sind wir in den Bereich „gerutscht“. Wir haben dann auch ein Seminar besucht von Max Wittrock, Gründer von Mymuesli, und haben indes „Pionize“ aufgebaut.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Pionize erklären ?

Eine Plattform/ Seite im Internet, die einem nach der Beantwortung von 5 Fragen, sagt, welche Komponenten eines vernetzten Zuhauses am besten zu einem passen.

Das Resultat aus individuell geplanten Komponenten kann man dann direkt übers Handy oder Tablett an der Wand steuern und verwalten.

Vernetztes Zuhause = einzelne Komponenten können miteinander kommunizieren, lassen sich über das Handy steuern. Man kann zum Beispiel die Lichter ein- oder ausschalten, ohne dass man den Lichtschalter bedienen muss. Außerdem sind sog. Routinen (automatische Steuerungsabläufe möglich). Mit Pionize muss man sich nie wieder Sorgen um sein Zuhause machen. Beim Verlassen schalten sich die Lampen, der Herd automatisch aus, die Heizung regelt sich herunter, die Rollos fahren herunter & die Alarmanlage schaltet sich an – sprich das Zuhause fährt sich sicher und automatisch herunter.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Anfangs richteten wir unser Produkt rein auf den Endnutzer aus. Nun haben wir uns jedoch vollkommen auf den B2B Markt spezialisiert. Unsere Software kann so bei der technischen Planung von Sanierungs- und Neubauprojekten helfen und neben einer Facilitymanagement-Funktion für Hausverwalter auch das individuell angepasste Smart Home System für den Mieter über nur eine App per Handy oder Tablett an der Wand steuerbar machen.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir verdienen sowohl durch die Ausstattung der Smart Home Systeme, sowie durch die Steuerung & das Facility-Managementfunktion für Hausverwalter.

Wie genau hat sich Pionize seit der Gründung entwickelt ?

Zu Beginn sollte unser Konfigurator eigentlich nur unseren Kunden dabei helfen, das passende Smart Home System zu finden, und das komplett ohne Fachwissen.

Schnell merkten wir jedoch, dass bis jetzt mehrere Apps notwendig sind, um ein einziges System zu steuern.

Durch unsere Steuerungsfunktion, die herstellerunabhängig funktioniert, wollen wir das nun ändern. Gegen Ende erweiterten wir unser noch Produkt um eine Facilitymanagement-Funktion für Vermieter & Hausverwalter, mit der z.B. Schimmelgefahr rechtzeitig erkannt werden kann.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Unser Team besteht momentan aus 4 Gründern und 3 Praktikantinnen. Zudem befinden wir uns gerade in einer Seed-Finanzierungsrunde.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Gerade am Anfang war es für uns schwierig, ein geeignetes Team aus Mitgründern zu finden. Wir hatten so zuerst viel Wechsel im Gründerteam. Seit ca. 1,5 Jahren sind wir nun als Gründerteam komplett und freuen uns auf die gemeinsame Zukunft!

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Ein großes Learning bezüglich des Teams war für uns, die Idee so früh wie möglich klar zu kommunizieren. Denn nur so kann man auch Mitgründer finden, die gemeinsam die Idee realisieren wollen.

Ein großes Learning war für uns, dass wir unsere Idee so früh wie möglich kommunizieren. Denn nur so kann man auch Mitgründer finden, die mit einem zusammen die Idee realisieren wollen.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Die Organisation unserer Finanzierungsrunde war ein großer Meilenstein für uns. Außerdem sind wir gerade dabei mit ersten Pilotprojekten auf dem Markt zu starten und in Zukunft weiter zu wachsen.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Im Moment befinden wir uns in einer staatlichen Seed-Finanzierung namens FLÜGGE, welche aber im August ausläuft. Danach sind wir auf der Suche nach einer Anschlussfinanzierung.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

  1. Eine Anschlussfinanzierung durch einen Partner in der Immobilienbranche finden
  2. Die Anzahl unserer Pilotprojekte ausweiten & dadurch weiterwachsen.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.