Hallo Steffen, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Julep kurz vor:

Sehr gerne. Und vielen Dank für die Chance, mit Euch zu sprechen. Bei Julep sind wir aktuell rund zehn Podcast-Enthusiasten. Unser Hauptstandort ist München, ab dem 15.6 im Werk1, dem Start-up-Hotspot im Werksviertel. Hier sind die Bereiche Sales mit David und Lisa, die IT mit Michael und Khalil sowie die Geschäftsführung mit Christian, Björn, Manfred und mir. Eine weitere Dependance haben wir in Berlin. Dort ist unser Partner Management-Team mit Alexander, Anne, Benjamin, Hanne und Michelle. Sie kümmern sich um die Podcaster auf unserer Plattform www.julep.de und unterstützen sie in allen Belangen. Ebenfalls in Berlin haben wir Julep Studios mit der Produktion von Podcasts. Dazu zählen sowohl unsere Originals wie „Schwarze Akte“ oder „Wie war dein Date“ als auch Auftragsproduktionen für Kunden.

Fast alle von uns haben bereits sehr viel Erfahrung in anderen Firmen wie ProSiebenSat.1, Studio71, Yahoo, Vice Media und MySpace sammeln können. Wir wissen also, wovon wir im Medienbereich sprechen.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen?

Julep bietet eine 360°-Plattform für die Produktion, Distribution und Vermarktung von Podcasts an. Mit unseren drei Marken Julep Studios, Julep Media und Julep Hosting sind wir der einzige deutsche „Podcast Player“, der alle Bereiche im Podcast-Marketing aus einer Hand anbietet. Wir produzieren Podcasts (Julep Studios), hosten und distribuieren diese (Julep Hosting) und sorgen für die Möglichkeit, dass jeder Podcaster mit seinen Inhalten Geld durch Werbung verdienen kann (Julep Media).

Welches Problem wollt Ihr mit Julep lösen ?

Wir wollen dem sehr stark wachsenden, aber immer noch höchst fragmentierten Podcast-Markt helfen, erwachsen zu werden. Im ersten Schritt durch die Aggregation von hunderten von Podcasts auf unserer Julep Media-Plattform und der gleichzeitigen Simplifizierung und Digitalisierung des kompletten Prozesses des Buchens von Podcast-Werbung. Zudem bieten wir Hilfe in der Produktion und im Hosting an. Sozusagen eine Komplettlösung für Podcaster – oder solche, die es werden wollen. Zugleich erlaubt es unsere Plattform, dass Werbetreibende einfach, schnell und transparent Werbung in Podcasts buchen können.

Wie ist die Idee zu Julep entstanden ?

Der Podcast-Markt ist noch ein sehr junger Markt. Das Potenzial an Menschen, die noch keine Podcasts hören, ist enorm. Im Vergleich zu den USA haben wir noch drei bis vier Jahre Rückstand, daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt, den hiesigen Markt aufzubauen und aktiv mitzugestalten.

Zugleich steht Podcast-Marketing heute vor ähnlichen Herausforderungen wie digitales Display Advertising Anfang der 2000er oder Video Advertising vor rund zehn Jahren: Hohes Nutzungsvolumen aber starke Fragmentierung, fehlende Standards und keine einheitliche und einfache Möglichkeit der werblichen Nutzung. So wie damals auch, glauben wir fest daran, dass Plattformen hier helfen. Was damals beispielsweise Adscale für Display oder SmartClip für Video Advertising erfolgreich getan hat, wollen wir mit Julep für den Bereich Podcasts tun.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Julep erklären ?

Das habe ich schon mit Yahoo und mit Myspace versucht – und bin gescheitert J Am einfachsten ist es, wenn ich ihr erkläre, dass wir uns darum kümmern, dem Radio der Zukunft zu helfen, Geld zu verdienen und bessere Inhalte zu machen.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Wir sind mit dem Bereich „Vermarktung“, Julep Media – unserer Buchungsplattform – als zentrales Element der drei-Marken-Strategie gestartet. Danach haben wir den Fokus auf den Bereich Produktion – mit unserer Marke Julep Studios – verstärkt und in den letzten Wochen mehrere Original-Podcasts produziert und veröffentlicht. Dazu kommt der Aufbau einer eigenen Hosting Plattform. Heißt, wir haben unser Konzept sukzessive erweitert, aber nicht grundlegend geändert.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Das ist für alle drei Marken unterschiedlich. Bei Julep Media schütten wir 70 Prozent aller über unsere Plattform generierten Werbeumsätze an die Podcaster aus, 30 Prozent behalten wir als Service Fee. Bei Julep Studios sind es projektbasierte Produktionsaufträge, die wir klassisch abrechnen und bei Julep Hosting erhalten wir eine monatliche Gebühr für verschiedene Leistungen wie Hosting, Analytics und Distribution von Podcast Episoden.

Wie genau hat sich Julep seit der Gründung entwickelt ?

In vielen Bereichen schneller und besser als erwartet. Gleichwohl haben auch wir Segmente, in denen wir – wie jedes andere Medienunternehmen – mit den Konsequenzen von Corona zu kämpfen haben. In Summe sind wir auf einem guten Weg und sehr zufrieden.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Wir sind ja erst seit Mitte Februar offiziell auf dem Markt. Richtig schief gegangen ist noch nichts – aber die Corona-Krise hätte es definitiv nicht gebraucht J

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Dass man immer in der Lage und willens sein muss, schneller als andere auf sich verändernde Marktbegebenheiten zu reagieren. Und am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es nicht das Ende.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir haben auf das richtige Pferd zur richtigen Zeit gesetzt. Podcasts erlebten im letzten Jahr einen wahren Boxenstart und das Rennen hat gerade erst begonnen.

Mit der Julep Media-Plattform haben wir ein Angebot geschaffen, das genau die Pain Points lindert, die Podcaster und Werbetreibende haben. In dieser Form gab es das in Deutschland noch nicht.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Durch die Gründer, das Management-Team und eine jüngst abgeschlossene Family & Friends-Runde.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir wollen mehr als 1000 Podcastern auf unserer Plattform ein zu Hause bieten und damit die Möglichkeit, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen. Zugleich alle drei Sub Brands Julep Studios, Julep Media und Julep Hosting im Markt etabliert zu haben und der führende 360° Podcast Marketing-Anbieter in Deutschland zu sein.

Vielen Dank für das Interview.

Click to rate this post!
[Total: 5 Average: 5]

2 thoughts on “Julep kümmert sich um die Produktion, die Distribution und die Vermarktung von Podcasts”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.