Riegers Genusswerkstatt – Essen im Glas – wie zu Omas Zeiten

Hallo Ihr Beiden, vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit für ein Interview mit uns nehmt ! Bitte stellt uns zu Beginn Euch bei Riegers Genusswerkstatt kurz vor:

Dieter und Kathleen Rieger, Betreiber des Hotel- Gasthof Postbräu in Dingolfing. Wir sind verheiratet seit 18 Jahren und haben 2 Söhne.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Wir produzieren „Essen im Glas“ welches schmeckt wie im Lokal. Allerdings sind unsere Gläser 3 Monate haltbar ohne Kühlung. Wir kochen ohne Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker. Da die Gruppe der Allergiker immer größer wird, schauen wir das Lactose- und Glutenfrei gekocht wird.

Welches Problem wollt Ihr mit Riegers Genusswerkstatt lösen ?

Wir glauben das alle Gruppen von unserem Produkt profitieren. Alleinerziehende, verheiratete, Geschiedene, junge und ältere welche nicht kochen können, Senioren und auch Personen, welche Angehörige mit gekochtem Essen versorgen. Mit unseren Produkten ist man flexibel und unabhängig. Bei uns hat man ein super Essen auf dem Tisch ohne selbst lange in der Küche zu stehen.

Wie ist die Idee zu Riegers Genusswerkstatt entstanden ?

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr hatten unsere Gäste nicht mehr die Möglichkeit ins Lokal zu kommen. Da haben wir uns überlegt, wie wir unser Essen verpacken können, damit man es sich zu Hause wärmen kann. So kam das „Essen ins Glas“

Wie würdest Du Deiner Großmutter Riegers Genusswerkstatt erklären ?

Essen im Glas – wie zu Omas Zeiten

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Nein, seit der Entwicklungsphase und der ersten Produktionsperiode hat sich nichts geändert.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir verkaufen unsere Produkte über unser Wirtshaus, über Facebook sowie unseren Webshop.

Wie genau hat sich Riegers Genusswerkstatt seit der Gründung entwickelt ?

Wir haben am Anfang ein Online-Webinar von der Food Startup Inkubator Weihenstephan teilgenommen. Dann haben wir unsere Produkte samt Startupname, Logo und Etiketten entwickelt. Seit Ende August sind wir in der Öffentlichkeit und verkaufen mittlerweile regelmässig.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Wir arbeiten immer noch zu zweit.

Wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir sind sehr bedacht und treffen nur Entscheidungen, wenn wir diese auch durchdacht haben. Es wird immer alles im Team entschieden und umgesetzt.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir finanzieren unser Startup aus eigenem Privatgeld.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir wollen wachsen und unsere Marke bekannter machen.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.